KategorieModerne Gottesdienste & Kirchenmusik. Mini-Serie

Nicht GEBOTE, Gottes KINDER … werden erwachsen

Durch den Segen wird uns immer wieder zugesagt, dass Gott uns als Freund, Liebhaber, Glücklichmacher und Friedenschenker auf unseren Lebenswegen begleitet:
“Der HERR blicke euch freundlich an und schenke euch seine Liebe! Der HERR wende euch sein Angesicht zu und gebe euch Glück und Frieden!” (4.Mose 6,25f. Gute-Nachricht-Bibel)
Dennoch haben viele in ihrem Leben eher einen Gott vermittelt bekommen, der eher wie ein Polizist und Richter wirkt: misstrauisch darüber wachend, dass wir immer und zu allen Zeiten seine Gebote halten, als wenn das das Wichtigste im Leben wäre.
Hier hilft es vielleicht, sich Gott eher wie einen Vater oder eine Mutter vorzustellen, die zwar in frühen Zeiten der Erziehung auch mit Regeln arbeiten, doch eigentlich darauf hoffen, dass die Kinder irgendwann erwachsen werden und die “Hausregeln” in der Beziehung zueinander dann immer weniger Bedeutung haben, weil jeder selbst weiß, was für sie und die anderen gut ist und guttut. Mehr dazu in diesem 6-Minuten-Video-Predigtersatzstoff.

Noch nie (Johannes Hartl), Kanon in D (Pachelbel), Cover (LightBand). Pfarrgarten Fußgönheim

Pfingsten 2020: Trotz zunehmender Corona-Lockerungen werden viele Veranstaltungs- und Kontaktbeschränkungen noch über den Sommer bestehen bleiben. Ob ich in Zeiten der Einsamkeit dann immer gleich auch „allein“ sein muss? Oder gibt es vielleicht Formen von Gemeinschaft, die ich mit und durch „Begeisterung“ erleben kann? Das Pfingstfest erinnert daran, dass Gott uns durch seinen Geist auch zum STILLEN BEGLEITER und zum FREUND IN MIR geworden ist. Als „Gottesdienstersatzstoff“ kommt daher dieser Sommer-Cover-Song der LightBand zum Pfingstwochenende, den wir extra für Euch in dieser Woche produziert haben.

SCHRITT FÜR SCHRITT

Fußgönheim / Schauernheim: Für’s Wochenende kommt die kürzeste „Predigt“ (nur zweieinhalb Minuten!) von Diana, Rainer und Lena – beim Soundtrack dazu noch Daniel und Pauline (LightBand).
Mit dem Glauben ist es oftmals wie mit dem Musizieren: Man kommt diesen kreativen Lebensvollzügen dadurch näher, dass man sich Schritt für Schritt im eigenen Stil vorantastet. Und während man sich dabei nicht selten von Problemen, Fragen, Missgeschicken oder anderen Widerwärtigkeiten herausgefordert sieht, merkt man oftmals erst im Rückblick, dass man die ganze Zeit hindurch getragen wurde … (5.Mose 1,31)

HAUSABENDMAHL: Making-of-Tutorial mit humorvollen Episoden zur Frage: Wie machen wir’s konkret?

„Vergleiche nicht deinen Backstage-Bereich mit der Bühnenvorstellung der anderen!“ Dieses zur ERMUTIGUNG gedachte Leitmotiv gilt auch, wenn man erste Schritte beim Abendmahl wagt. Passend zum Gründonnerstag geben wir – im Sinne solcher Ermutigung – hier mal Einblick in Situationen rund ums Abendmahl, wie man sie sonst wohl nur in Ausbildungskursen an Predigerseminaren erlebt, und hoffen, dass sich möglichst viele trauen werden, es Familie Bellmann nachzumachen …

Das eigentliche Videotutorial „ABENDMAHL zu Hause feiern – Wie’s geht? Wir zeigen’s euch!“ samt verwendeter Liturgie als PDF zum Download (hier klicken).

Enorme Probleme: Pause, Zuhause, Brause … und Psalm 23 – A. & Dr. R. Keck mit F. Lichtenstein

„Und schenkest mir voll ein.“ – Angesichts enormer Probleme beantworten Alexander & Rainer Keck ganz nebenbei die Frage, die sich angesichts von Psalm 23,5 stellt: Wie VOLL ist eigentlich VOLL?
Die Corona-Krise hat uns zur Zwangspause verurteilt: So werfen Homeoffice, Kurzarbeit und Homeschooling das Leben der Erwachsenen und der Kinder in seit 75 Jahren nicht mehr gekannter Weise durcheinander und schaffen enorme Probleme: Zuhause kann dann auch schon mal der Lagerkoller ausbrechen und man auf den Anderen sauer werden.
Andererseits gilt natürlich auch: „sauer macht lustig“. Der Glaube gibt im großen Chaos oder Tohuwabohu, das Zuhause herrscht, Orientierung und Unterstützung; und das über alle Maßen hinaus. So heißt es in Psalm 23: „Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner ‚Krisen‘. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.“
Und VOLL heißt in der Pfalz natürlich richtig VOLL!

EHE – Wer mit wem wie lange?

Fußgönheim / Schauernheim: „EHE – Wer mit wem wie lange?“ wäre eigentlich das Thema des heutigen Punkt11-Gottesdienstes gewesen. Okay, dann jetzt also in der HOMESCHOOLING-VARIANTE, bis irgendwann mal wieder normales Unterrichten möglich wird:
E + H + E = ?
Normalerweise wird diese Gleichung im christlichen Kontext folgendermaßen aufgelöst:
E + H + E = (1.) EINE Frau plus (2.) ein MANN (3.) ein Leben LANG.
Nun, was in der Theorie und auf dem Papier so einfach aussieht, wird bei genauerem Hinsehen – auch in der Bibel – doch deutlich komplizierter … Oder sollte ich schreiben: „bunter“?
HÖHERE MATHEMATIK
1. In der Bibel ist ganz sellbstverständlich über weite Strecken auch die Variante „MEHRERE Frauen plus ein Mann“ möglich (vgl. zum Beispiel die sog. Erzväter-Geschichten des Alten Testaments).
2. Auch wird in der Bibel berichtet, dass das LANG mitunter durch KURZ ersetzt wurde. Zu der Frau, die beim Ehebruch ertappt wurde, sagte Jesus dann aber interessanterweise nicht „Nie wieder!“, sondern „Mach denselben Fehler nicht noch einmal.“ Klingt ja irgendwie auch vernünftig.
3. Wenn in der Bibel das EINE und das LANG offenbar nicht in Stein gemeißelt waren, weil das Leben in Fleisch und Blut gelebt wird, ob dann wohl auch statt „EINE Frau plus ein MANN“ die Variante „EINE Frau plus eine FRAU“ christlich-biblisch denkmöglich ist?
Frage 3 ist jetzt also die Hausaufgabe, die es zu bearbeiten gilt, bis wir uns wieder „live“ sehen können. Vorschläge zur Beantwortung der Frage bitte gerne vorab schon in die Kommentarzeile posten, damit auch andere die möglichen Lösungswege nachvollziehen können.
Und habt Ihr’s gemerkt? Die überhaupt wichtigste Frage zum Thema wurde überhaupt noch gar nicht gestellt!
E + H + E – WARUM ÜBERHAUPT ???
Denn es gilt ja doch auch der folgende Satz:
FRAUEN WOLLEN GAR NICHT HEIRATEN
„Hast Du gewusst, dass die meisten Frauen gar nicht heiraten wollen?“ „Nein, woher weißt du das denn so genau?“ „Ich habe sie gefragt!“

Und zuletzt: Selbst wenn im Moment nicht nur einige Fragen rund um die EHE unklar scheinen, sondern auch sonst im Leben manches ungewiss ist, bleibt eines doch gewiss, bis wir uns dann wiedersehen: nämlich Gottes Zusage „ICH VERLASS DICH NICHT, verlass dich drauf!“ Und deshalb haben wir das Beste vom Punkt11-Gottesdienst extra für euch am Freitagabend noch schnell aufgenommen – nämlich diesen Song:

„ICH VERLASS DICH NICHT!“

„ICH VERLASS DICH NICHT!“ – Punkt11-Gottesdienst, am Sonntag: fällt aus … Das Beste daraus, die Musik: kommt zu euch nach Haus! Der 3-Minuten-Gottesdienst-Ersatzstoff wird an diesem Wochenende verabreicht durch Lena, Pauline und Daniel von unserer LightBand Unplugged (Text und Melodie von Tabea Hartmann). Wolfram, eigentlich der Bassist, macht den Kameramann:

GLAUBEN ERLEBEN mit Diana Prinz

Alternativ-Predigt zu Ostern 2020 von Diana Prinz, die seit über 10 Jahren mit MS lebt und etwas davon zu sagen weiß, wie man in solchen Krisen-Herausforderungen den Glauben erleben kann:

Im Predigttext Römer 5,3ff. überträgt der Apostel Paulus das, was an Ostern bei Jesus passiert ist, auf die persönliche Existenz der Gläubigen in genau fünf Schritten, denen auch die Videopredigt folgt: 1. Leiden (Kreuz / MS), 2. geduldig ertragen, 3. und sich darin bewähren (bzw. Gott erfahren), der 4. Hoffnung schenkt, so dass am Ende 5. der Glaube (Jesu / Paulus‘ / Dianas) an die Gegenwart und Liebe Gottes bestätigt und vertieft wird.

Paulus schreibt: „Wir wissen: Durch Leiden lernen wir Geduld, durch Geduld kommt es zur Bewährung, durch Bewährung festigt sich die Hoffnung. Unsere Hoffnung aber wird uns nicht enttäuschen. Denn dass Gott uns liebt, ist uns unumstößlich gewiss.“ (Röm. 5,3 ff.)

Abendmahl zu Hause feiern – Wie’s geht? Wir zeigen’s euch!

Wer hätte gedacht …
… wie unglaublich gut ein Freudscher Versprecher bei den Einsetzungsworten die ganze Idee von Hausabendmahl auf den Punkt bringen würde: „Solches tut, sooft ihr’s KÖNNT …“
DANKE, Katrin!
Und dann ist nochwas passiert, das beim Abendmahl eigentlich gar nicht sein darf: Es hat offenbar Spaß gemacht … (sieht man aber erst so richtig im Outtake-Abspann)

Die in unserem Video-Tutorial verwendete Abendmahlsliturgie gibt’s hier zum Download: http://theologo.org/wp-content/uploads/2020/04/Abendmahl-LiturgieTL.pdf

GUTE LAUNE in D-Dur: Orgeln, Glauben, Beten mit Pauline Bellmann

Von Pauline Bellmann kann man in dieser 5-Minuten-Alternativ-Kurzpredigt lernen:

  1. ORGELN macht gute Laune; sollte man aber nur lernen, wenn man wirklich Lust drauf hat.
  2. GLAUBEN kann das Leben bereichern und Halt in Krisenzeiten geben; es lohnt sich, den eigenen Stil für sich selbst zu suchen und zu finden.
  3. BETEN zu Gott kann man überall und ist wie ein Gespräch mit einem guten Freund; es hilft zum Beispiel, sich getragen und geborgen zu wissen.

Wenn Ihr Lust habt, Pauline mal zu einem CVJM-Freitagabend-Jugendgottesdienst nach Mannheim zu begleiten, dann klickt einfach hier:

© 2020 TheoLogo

Theme von Anders NorénNach oben ↑