Durch den Segen wird uns immer wieder zugesagt, dass Gott uns als Freund, Liebhaber, Glücklichmacher und Friedenschenker auf unseren Lebenswegen begleitet:
“Der HERR blicke euch freundlich an und schenke euch seine Liebe! Der HERR wende euch sein Angesicht zu und gebe euch Glück und Frieden!” (4.Mose 6,25f. Gute-Nachricht-Bibel)
Dennoch haben viele in ihrem Leben eher einen Gott vermittelt bekommen, der eher wie ein Polizist und Richter wirkt: misstrauisch darüber wachend, dass wir immer und zu allen Zeiten seine Gebote halten, als wenn das das Wichtigste im Leben wäre.
Hier hilft es vielleicht, sich Gott eher wie einen Vater oder eine Mutter vorzustellen, die zwar in frühen Zeiten der Erziehung auch mit Regeln arbeiten, doch eigentlich darauf hoffen, dass die Kinder irgendwann erwachsen werden und die “Hausregeln” in der Beziehung zueinander dann immer weniger Bedeutung haben, weil jeder selbst weiß, was für sie und die anderen gut ist und guttut. Mehr dazu in diesem 6-Minuten-Video-Predigtersatzstoff.