Wenn’s im Leben so richtig schlecht läuft, dann frage ich mich schon:
Warum?
Was habe ich versäumt oder welchen Warnhinweis nicht beachtet, dass es so weit hat kommen können?

An welcher Stelle hätte ich etwas anders machen können, um dieses Desaster zu vermeiden?
Klar, nicht selten sind auch die anderen Schuld an meiner Misere. Mir wurde übel mitgespielt. Aber reicht das als Erklärung immer schon aus?
Oder kann ich auch die harte Wahrheit ertragen, dass ein Teil der Verantwortung nicht nur bei den anderen, sondern auch bei mir liegt?
Solche Fragen haben sich immer wieder nicht nur einzelne Personen, sondern auch ganze Gruppen und Völker gestellt. Wenn das Volk Israel von Feinden überwältigt oder unterdrückt wurde, dann stellten vor allem die Propheten solche harte Fragen: Wo hätte die Führung, das Königshaus besser eine Politik der Zurückhaltung und des Friedens verfolgen sollen statt auf unheilvolle Allianzen und militärische Stärke zu setzen? Und wenn sich dann statt des kriegerischen Erfolges eine vernichtende Niederlage einstellte, ob dann vielleicht sogar Gott hinter solcher Strafe steckte?
Nicht selten hatten Propheten den Eindruck, dass Gott auch durch schmerzliche Erfahrungen seinen Leuten etwas zeigen, sie warnen wollte: “Er wollte euch zeigen, dass er allein der wahre Gott ist und dass er Wort hält … Aber alle, die sich ihm widersetzen, bestraft er auf der Stelle und vernichtet sie.” (5.Mose 7,9f.)
Das ist eine harte, vielleicht zu harte Aussage für unsere Ohren heute, wo Gott und Religion immer möglichst freundlich, nett und sanft daherkommen sollen. Und bestimmt will niemand zurück zu einer Form von Religionsausübung, bei der vermeintlich Fromme sich aufblähen und anderen, die nicht nach ihrer Pfeife tanzen, im Namen Gottes Angst machen.
Aber manchmal lohnt es sich vielleicht doch, auch einmal ganz ehrlich zu fragen:
Ob Gott mich warnen will? Ob er uns etwas zeigen möchte?
Denn wenn’s im Leben so richtig schlecht läuft, dann liegt das ja vielleicht auch daran, dass nicht nur die anderen, sondern auch ich selbst meine Schattenseiten habe.
Aber wer will die schon kennenlernen?

KENNENLERNEN
David zu seinem Großvater:
“Großvater, ist es wahr, dass in einigen Ländern Afrikas die Ehepartner sich erst NACH der Hochzeit kennenlernen?”
“Nun, das ist eigentlich in allen Ländern so.”