Sollte Gott mir helfen können?
Dann müsste Gott mich erstens überhaupt persönlich kennen, wie meine Eltern oder Freunde mich kennen. Denn nur, wenn Gott mich kennt und ein Interesse an mir hat, dann kann er mir auch angemessen helfen.
Und zweitens müsste Gott in meiner Nähe irgendwie erfahrbar sein. Denn nur wenn Gott nicht nur allmächtig zwar, aber leider doch weit weg ist, sondern in meiner Nähe auch, dann kann er mir wirksam helfen.
Auf die Suche nach der Erfahrung eines solchen Gottes haben sich immer wieder Menschen gemacht; und auch erfahren, dass da so ein Gott zu finden ist, der sie kennt und ihnen nahe ist.
Jesaja zum Beispiel hatte den Eindruck, Gottes Wort zu hören, der ihm sagte: “Ich kannte dich, ehe ich dich im Mutterleibe bereitete.” (Jeremia 1,4)
Und auch in der weiteren Religionsgeschichte haben immer wieder Menschen diese Forschungsreise angetreten: Ob das erlebbar ist, ein Gott der mich kennt und mir nahe ist? “Mystiker” nennt man sie.
Mystiker aber gibt es nicht nur in längst vergessenen Tagen, sondern auch in neueren Zeiten. Einer dieser modernen Mystiker ist Frank Laubach, auch “Apostel der Analphabeten” genannt. Denn als studierter und promovierter Soziologe beschäftigte ihn vor allem die Frage, wie man Menschen aus der Armut heraushelfen könnte. Seine Antwort: Viele Menschen könnten sich besser selber helfen, wenn sie Lesen und Schreiben lernen würden. Und so entwickelte Laubach sein Programm “Each One Teach One”, mit dem Analphabeten nicht nur selbst Lesen und Schreiben lernten, sondern als Multiplikatoren es auch gleich anderen wieder beibringen konnten. Laubachs Methode war so erfolgreich, dass er in 105 Länder eingeladen wurde, um sein Programm dort vorzustellen.
Die Kraft und Weisheit, sein eigenes Lebens- und Arbeitsprogramm zu meistern mit all seinen Herausforderungen, gewann Frank Laubach, indem er eines Tages ein Experiment begann: Ob das möglich ist, in jeder Stunde des Lebens, ja in jeder Minute sogar, Gott als persönlich und hilfreich nahe zu erleben?
Lust auf dieses Experiment?
Nähere Infos dazu findet man in dem Buch: Frank Laubach, In jeder Minute bist da: Spielerisch Gottes Gegenwart entdecken (Klassiker der christlichen Spiritualität). Oder in dem folgenden TheoLogo-Tutorial:

GOTTESERFAHRUNG
In Straßburg findet eine Konferenz zum Thema “Heiliger Geist und Gotteserfahrung” statt, an der Engländer, Franzosen und Deutsche teilnehmen.
Die Engländer halten die Vorträge zum Thema “Heiliger Geist”. Die Franzosen referieren über “Gotteserfahrung”. Die Deutschen reden über das Wörtchen “und”.