Seite 2 von 9

Abendmahl zu Hause feiern – Wie’s geht? Wir zeigen’s euch!

Wer hätte gedacht …
… wie unglaublich gut ein Freudscher Versprecher bei den Einsetzungsworten die ganze Idee von Hausabendmahl auf den Punkt bringen würde: „Solches tut, sooft ihr’s KÖNNT …“
DANKE, Katrin!
Und dann ist nochwas passiert, das beim Abendmahl eigentlich gar nicht sein darf: Es hat offenbar Spaß gemacht … (sieht man aber erst so richtig im Outtake-Abspann)

Die in unserem Video-Tutorial verwendete Abendmahlsliturgie gibt’s hier zum Download: http://theologo.org/wp-content/uploads/2020/04/Abendmahl-LiturgieTL.pdf

GUTE LAUNE in D-Dur: Orgeln, Glauben, Beten mit Pauline Bellmann

Von Pauline Bellmann kann man in dieser 5-Minuten-Alternativ-Kurzpredigt lernen:

  1. ORGELN macht gute Laune; sollte man aber nur lernen, wenn man wirklich Lust drauf hat.
  2. GLAUBEN kann das Leben bereichern und Halt in Krisenzeiten geben; es lohnt sich, den eigenen Stil für sich selbst zu suchen und zu finden.
  3. BETEN zu Gott kann man überall und ist wie ein Gespräch mit einem guten Freund; es hilft zum Beispiel, sich getragen und geborgen zu wissen.

Wenn Ihr Lust habt, Pauline mal zu einem CVJM-Freitagabend-Jugendgottesdienst nach Mannheim zu begleiten, dann klickt einfach hier:

MYSTIKER keine HELDEN – Paulus: Schwachheit, Himmelsreise, Christusmystik (Christliche Mystik) MI09

Zeitlose Wahrheiten mit aktueller Bedeutung
– unter Punkt 3 zum Beispiel: Die spannendste Wirklichkeit ist nicht die Welt da draußen, sondern Gottes Gegenwart bei mir drinnen …

Vom Apostel Paulus kann man einiges lernen über den mystischen Weg,
1. der die eigene Schwachheit und Unvollkommenheit nicht ausschließt, sondern bei ihr beginnt,
2. der einen bis in den Himmel führt,
3. wobei immer klar ist, dass Christus der Mittelpunkt ist,
4. der Christen in einer Gemeinde zusammenführt und
5. über alle Unterschiede hinweg vereint.
Weiterführende Literatur: Mystiker. Der innere Weg zu Gott (Hg. Anselm Grün)

Frank C. Laubach: Gott spielerisch entdecken – Mystik Inspirationen (Christliche Mystik) MI07

Ist es möglich, Gottes Gegenwart und sein Wirken stets vor Augen zu haben? Frank Laubach entschloss sich zu dem spielerischen Versuch, möglichst oft innerhalb einer Stunde, ja sogar in jeder Minute mindestens eine Sekunde an Gott zu denken. So wuchs eine stetige inner Konversation mit Gott, die Laubachs Leben und sein Wirken veränderte.
Frank Laubach (1884-1970) gilt als „Apostel der Analphabeten“, da er eine einzigartige pädagogische Methode entwickelte, mit deren Hilfe Millionen Menschen das Lesen lernten.

Weiterführende Literatur:
Frank C. Laubach: In jeder Minute bist du da. Spielerisch Gottes Gegenwart entdecken

Mystik für Kinder? Prof. Dr. Sabine Bobert mit inspirierenden Ideen der Mystik für Kinder MI06

Mystik für Kinder? Prof. Dr. Sabine Bobert mit inspirierenden Ideen, welche Askzente und Methoden aus der mystischen Tradition für Kinder hilfreich sein könnten auf dem Weg des Lebens.

Macht Mystik glücklich? Prof. Dr. Sabine Bobert über den mystischen Weg. Mystik Inspirationen MI05

Mystik als Weg zum Glück? Prof. Dr. Sabine Bobert über das Glück, das man auf dem mystischen Weg findet (wacher zu werden, klarer zu sehen, freier zu denken …), und wie man den Weg der Mystik beginnen kann.
Die drei Grundübungen von Mystik und Coaching – im Interview mit Sabine Bobert erklärt – gibt’s hier: https://youtu.be/fc-VTyVCsj8

Gottes Stimme hören: Lectio divina – Mystik Inspirationen (Christliche Mystik) MI04

Die Lectio divina (lat. „göttliche Lesung“), eine christliche Methode der betend hörenden Meditation über Bibeltexten, wird hier mit ihren vier klassischen Schritten plus (optional) fünftem Schritt vorgestellt:
1. Lectio: Lesen
2. Meditatio: Meditieren und Hören
3. Oratio: Beten und Antworten
4. Kontemplatio: Verweilen bei Gott
und optional:
5. Actio: Handeln

Mystik trifft Weihnachten – Mystik Inspirationen (Christliche Mystik) MI03

Das Ereignis, das wir Weihnachten feiern, ist so reich an Bedeutung, dass es sich immer wieder lohnt, aus einer neuen Perspektive einen Blick darauf zu werfen. Weihnachten aus mystischer Perspektive könnte – angeregt durch Bibel- bzw. Predigttexte – bedeuten: 1. Gottes „Ja!“ zu uns (2.Korinther 1,18-22) 2. Gott wohnt bei uns (Sacharja 2,14-17) 3. Gottes Geist bei uns (Titus 3,4-7) Zu jedem dieser drei Aspekte wird u.a. eine Übung des mystischen Weges zur Vertiefung der Einsichten empfohlen.

Crashkurs Stilles Gebet – Mystik Inspirationen (Christliche Mystik) MI02

Alles Wesentliche, was man wissen muss, um sich mithilfe des stillen bzw. kontemplativen Gebets auf die Gegenwart Gottes einzulassen, wird hier im Crashkurs anhand von fünf Inspirationen erklärt:
1. Der Wert der Stille
2. Stille praktisch: äußerlich und innerlich (das „heilige Wort“)
3. Gottes Geist und unser Atem
4. Das Meer und die Boje: in die Stille „abtauchen“
5. Widerstände
Der vorgestellte Weg steht in der christlichen Tradition des kontemplativen Gebets, wie sie unter anderem angeregt wurde im Mittelalter von der „Wolke des Nichtwissens“ und in der Moderne von Thomas Keating („Gebet der Sammlung“).

Der ausführliche kostenlose Online-Videokurs zum Herzensgebet in zehn Schritten bzw. Wochen findet sich hier:
https://theologo.org/?cat=14

Jesu mystischer Weg – Mystik Inspirationen (Christliche Mystik) MI01

Jesu Weg mit Gott und die Art und Weise, wie er seinen Glauben an Gott lebte, inspiriert zu eigenen Erfahrungen mit der Gegenwart Gottes.
Die fünf Inspirationen in diesem Tutorial:
1. Jesu Taufe, geistliche Gemeinschaft und Rituale
2. Wüste, Stille und Versuchung
3. Weltzugewandtheit: Heil, Glück und Genuss
4. Einheitserfahrung und vertraute Beziehung zu Gott als Vater
5. Leiden, Kreuz, Tod und Gottesferne
In den weiteren Folgen der Serie werden jeweils anhand einer Person oder Konzeption aus Geschichte und Gegenwart der Mystik Anregungen für den eigenen mystischen Weg vorgestellt.
Weiterführende Literatur: Mystiker. Der innere Weg zu Gott (Hg. Anselm Grün)

© 2021 TheoLogo

Theme von Anders NorénNach oben ↑